Wärmepumpe

Die Heizungstechnik der Zukunft

Die Wärmepumpe ist das Heizsystem der Zukunft. Sie verursacht niedrige CO2-Emissionen, die sich mit jedem Prozent mehr von Wind und Sonne im Strommix verringern. Effiziente Wärmepumpen nutzen die natürliche Wärme aus dem Boden, der Luft und dem Grundwasser. Sie beziehen rund dreiviertel der Energie zum Heizen aus der Umwelt. Eine Wärmepumpe spart pro Jahr durchschnittlich 2620 kg CO2 gegenüber einem fossilen Heizsystem mit Öl oder Gas ein.

Energie aus Wasser, Sonne, Luft

Dabei gilt: Je höher die Ausgangstemperatur der Wärmequelle ist, desto weniger Strom braucht sie und umso effizienter ist sie. Besonders effizient sind Wärmepumpen zudem, wenn die zu erreichende Zieltemperatur nicht zu hoch liegt. Die Technologie eignet sich daher besonders gut für gedämmte Häuser, die nur wenig Heizwärme benötigen und mit relativ niedrigen Temperaturen beheizt werden können, weil zum Beispiel eine Fußbodenheizung installiert ist, die mit einer niedrigeren Vorlauftemperatur auskommt.

Klimaschonend heizen

Sie können schon heute vollständig ohne CO2-Emissionen heizen, wenn der von der Wärmepumpe genutzte Strom mit erneuerbaren Energien erzeugt wurde, z. B. indem Sie auf 100 Prozent Ökostrom umsteigen oder die Anlage mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach kombinieren, die gleich den benötigten Strom liefert. Nutzen Sie jetzt hohe Förderungen vom Bund, Land oder den Kommunen. Bis zu 45% staatlicher Förderung bekommen Sie beim Austausch einer Ölheizung. Wir bieten Ihnen ein Netzwerk aus Energieberatung, Photovoltaik und Heizungsbau, um für ihr Eigenheim und das Klima das Optimum an Energieeinsparung herauszuholen. Und das Beste dabei ist, dass Sie in den nächsten Jahren ihre Betriebskosten senken. So fallen durchschnittlich 50% weniger Energiekosten an.

CO2-reduziert heizen mit der Heizungsanlage der Zukunft

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns.